Portrait-Fotografie

Das wohl berühmteste Portrait der Welt ist heute im Pariser Louvre zu bewundern.

Schon damals brauchte es für die Realisierung dieses Meisterwerkes zwei Protagonisten.

Zum einen war das der Künstler Leonardo da Vinci, zum anderen die hübsche Lisa del Giocondo. Beide gaben ihr bestes und waren bereit über einen Zeitraum von vier Jahren zusammen zu arbeiten.

Im digitalen Zeitalter geht das natürlich viel schneller und man braucht nicht zwingend zwei Personen für ein gelungenes „Selfie“. Dennoch kann ein erfahrener Fotograf ganz andere Portraits auf den digitalen Bildsensor zaubern. Unabdingbare Voraussetzung ist aber auch hier die gute Zusammenarbeit vor und hinter der Kamera. Die moderne Portrait- Fotografie würde ich heute in drei Bereiche unterteilen:

1. Das Pass- oder Bewerbungsfoto
2. Das klassische Künstler-Portrait
3. Das Live Style-Portrait
4. Das Tier-Portrait

Das Pass- oder Bewerbungsfoto:

Bewerbungsfoto:
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, diese oft bemühte Weisheit trifft heute mehr den je den Nagel auf den Kopf. Unterscheiden Sie sich schon bei der Bewerbung deutlich von ihren Mitbewerbern.Schauen Sie ihrem zukünftigen Chef mit einem Lächeln in die Augen. Nicht aufdringlich aber bestimmt und selbstbewusst, machen Sie ihn neugierig. Die Einladung zu einem ersten Gespräch wird Ihnen zeigen, dass Sie mit ihrem ansprechenden Text, dem guten Foto und ihren guten Zeugnissen alles richtig gemacht haben.
Wählen Sie 1-2 Outfits die zu Ihrem Beruf passen z. B. passt das Sakko mit Hemd und Schlips passt gut zum Beruf des Bankers, während sich ein kreativer Beruf durchaus ohne Schlips etwas lockerer präsentieren kann. Weibliche Bewerber dürfen beim Make- Up ruhig etwas großzügiger sein, oder noch besser ist eine Professionelle Fotoschminke bei Ihrem Friseur. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, rufen Sie mich an, ich berate Sie gerne. Und denken Sie immer daran, ein Gut gemachtes Foto, ist der halbe Job.

http://www.besserbewerben.de/bewerbungstipps/bewerbungsfoto-tipps-zu-groesse-format-kleidung-und-den-massen

Passfoto:
Ein freundliches Passfoto zeigt man gerne her, und es öffnet nicht nur Schlagbäume. Aber ausgerechnet bei einem simplen Passfoto kann man heute einiges falsch machen.Die Behörden schreiben dazu auf Ihren Mustertafeln:
Qualitativ hochwertige Fotos sind die Grundlage einer einwandfreien Wiedergabe des Bildes und Voraussetzung für die Anwendung der Gesichtsbiometrie in Pässen. Das Foto muss die Gesichtszüge der Person von der Kinnspitze bis zum oberen Kopfende sowie die linke und rechte Gesichtshälfte deutlich zeigen. Die Gesichtshöhe muss 70–80 % des Fotos einnehmen. Dies entspricht einer Höhe von 32–36 mm von der Kinnspitze bis zum oberen Kopfende. Dabei ist das obere Kopfende unter Vernachlässigung der Frisur anzunehmen.Wegen des häufig nicht eindeutig zu bestimmenden
oberen Kopfendes sind Passfotos jedoch erst dann abzulehnen, wenn die Gesichtshöhe 27 mm unterschreitet oder 40 mm überschreitet. Bei volumenreichem Haar sollte darauf geachtet werden, dass der Kopf (einschl. Frisur) möglichst vollständig abgebildet ist, ohne aber die Gesichtsgröße zu verkleinern. Das Gesicht muss zentriert auf dem Foto platziert sein.

Künstler-Portrait:

Beim Klassiker in der Portrait-Fotografie heißt das Stichwort mit Licht malen. Ein Seitenlicht, ein Studiolicht, oder ein Rembrandlicht im Zusammenspiel mit verschiedenen Hintergründen lässt facettenreiche, ausdrucksstarke Portraits entstehen. Besonders geeignet für Einzelportraits, Erotik/Akt, Paarshooting, Schwangerschaft, Kinder und Tiere. Hier sollten Sie sich schon eine Stunde Zeit nehmen.

Live-Style Portrait:

Hier wird ein breiter Bogen gespannt, in lockerer entspannter Atmosphäre sind Gruppenaufnahmen ebenso wie Einzelaufnahmen möglich. Ob Mode oder Kostüm, sportlich oder erotisch, ein oder mehrere Outfits, alles geht, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich empfehle ich für alle Portraits ein professionelles Foto-Make-up. Wie der Name schon sagt, ist die „Aufmachung“ für ein gutes Foto schon die halbe Miete. Für alle Portrait-Angebote kann ein professionelles Foto-Make-up gebucht werden. Fragen Sie nach unserem Angebot. Ist bis hierher alles gut gelungen, nur das i -Tüpfelchen fehlt, kein Problem, eine Bildbearbeitung mit Adobe CC Photoshop macht das Endresultat perfekt.

Das Tier-Portrait:

Portraits mit Tieren, ohne oder mit Frauchen, ohne oder mit Herrchen sind immer eine besondere Herausforderung. Warum? Nun die Beispielfotos zeigen mich und meine Hündin „Elsa“, Elsa finde ich super-toll getroffen, ich hingegen gefalle mir gar nicht. Grundsätzlich lässt sich aus meiner Erfahrung sagen das die Arbeit mit „wohl erzogenen“ Tieren im Studio kein Problem ist. Sehr oft kommen Fotos zustande die gerade wegen „unserer Lieblinge“ einzigartig sind. Nur Mut, die Tiere haben immer eine Menge Spaß, es gibt ja auch jede Menge „Leckerchen“.

Preise:

Damit sollten Sie rechnen. Preisbeispiele finden sie nachstehend.

Pass oder Bewerbungsfotos
Ca. 15 min Fotoshooting (ca. 20 Aufn.)
inkl. 9 Prints im Format 4 x 5 cm + 2 Portraits auf CD.
28,00 €

Künstler Portrait
Ca. 30 min. Fotoshooting (ca. 50 Aufn.)
inkl. 2 Fotos als Print im Format 13 x 18 cm und die 2 Fotos auf CD.
68,00 €

Live-Style Portrait
Ca. 60 Minuten Fotoshooting (ca. 100 Aufn.)
inkl. 4 Fotos als Print im Format 13 x 18 cm und die 4 Fotos auf CD + Bildbearbeitung.
110,00 €

Die Studiostunde für Werbeaufnahmen kostet: 110 €
Die vorgenannten Preise sind nur Beispiele, gerne unterbreite ich Ihnen auch spezielle individuelle Angebote.

Alle Preise inkl. MwSt.

Weitere Fotos zu Portraits, Bewerbungsbilder, Passfotos und Tier-Fotografie finden Sie in meiner Galerie.

Wofür interessieren Sie sich?